Die häufigsten Sportmythen

Muss man wirklich für ein Sixpack 100 Crunches am Stück schaffen?

Nein, 1000. Aber Vorsicht! Wenn Sie nur eine einzige Wiederholung mehr machen, platzen Ihre Bauchmuskeln, und Ihnen wächst ein Waschbärbauch. Quatsch! Natürlich kann man nicht sagen, nach wie vielen Crunches jemand ein Sixpack bekommt, das hängt von diversen Faktoren ab. Wer sehr wenig Körperfett hat, bei dem zeigen sich Bauchmuskeln schneller. Statt auf die Anzahl der Crunches achten Sie besser auf regelmäßiges Rumpftraining und einen möglichst niedrigen Körperfettanteil.

Stimmt die Formel: niedriges Gewicht + viele Wiederholungen = weniger Fett?

Da ist ein bisschen was dran. Grundsätzlich gilt: Wer sich mehr bewegt, setzt auch mehr Energie um. Beim Krafttraining wird das Fett zwar nicht direkt als Energieträger herangezogen, danach allerdings umso mehr. Effektiv ist es auch, die Pausen zwischen den Trainingssätzen so kurz wie möglich zu halten.

Ist mein Workout nur dann effektiv, wenn ein Muskelkater folgt?

Nein. Ob und wie stark Muskelkater auftritt, ist nicht nur vom Trainingsreiz abhängig, sondern auch individuell bedingt. Mancher kriegt schon beim Anblick der Hantel Muskelkater, andere nie. Vor allem Hochleistungssportler bemühen sich, effektiv und dennoch so zu trainieren, dass es nicht zu starkem Muskelkater kommt. Dies könnte das Training am Folgetag erheblich einschränken.

Stimmt es, dass durch das Beintraining auch der Bizeps wächst?

So unmittelbar hängt das zwar nicht zusammen, aber es gibt unter Kraftsportlern den Spruch: Wer die Beine nicht ehrt, ist den Bizeps nicht wert. Klartext: Beim Training der Beine werden mehr Hormone ausgeschüttet, und davon profitiert letztlich auch der Oberkörper.

Macht erst die vollständige Streckung des Gelenks eine Wiederholung beim Bizeps-Curl komplett?

Da ist zu differenzieren: Für manche Sportler ist es sinnvoll, das Ellenbogengelenk komplett zu strecken, so die volle Bewegungsamplitude zu nutzen, zum Beispiel für Boxer, Kletterer oder Schwimmer, deren Arme auch in voller Streckung kraftvoll arbeiten müssen. Ein Bodybuilder, dessen Training auf Optik abzielt, braucht diese komplette Streckung des Gelenks dagegen nicht zwingend.

Je schneller ich eine Übung ausführe, desto effektiver ist sie, oder?

Das hängt ganz davon ab, welche Ziele Sie mit Ihrem Training verfolgen. Wollen Sie zum Beispiel schneller und kräftiger werden, würde ich Ihnen die schnelle Ausführung empfehlen. Streben Sie jedoch Muskelwachstum an, sind die langsamen Bewegungen sinnvoller, um die Muskelspannung